Simon Dolkemeyer unterlag mit seinem Team Neustadt klar

Nach zuvor drei Siegen gegen Waltrop, Wulfen und Rasta Vechta 2 mussten die AOK Ballers Ibbenbüren am Kirmessamstag die erste Niederlage der Vorbereitung hinnehmen. Gegen die stark aufspielenden TSV Neustadt Shooters um den Ex-Ibbenbürener Rishi Kakad setzte es eine deutliche 74:100-Heimpleite. 199 Besucher in der neuen Keplerhalle sahen dabei eine TVI-Mannschaft, die sich vorne zu viele Ballverluste leistete und den Gästen unter den Brettern physisch unterlegen war.

Das hing zum Großteil auch damit zusammen, dass die Gastgeber auf die Neuzugänge Benjamin Fumey und Phil Lennartz verzichten mussten, zudem war der Holländer Maikel Post aufgrund seiner Rückenprobleme stark eingeschränkt. Coach Marc Pohlmann wollte die Ausfälle aber nicht als alleinigen Grund für die Pleite stehen lassen, ihm gefiel die Körpersprache seiner Jungs überhaupt nicht, zudem waren 23 Ballverluste einfach zu fiel gegen eine Neustädter Mannschaft, die sich in starker Verfassung präsentierte.

Lediglich in den ersten zehn Minuten gelang es den Ibbenbürener das Spiel offen zu gestalten, 21:22 hieß es nach Ende des ersten Viertels. Fortan waren die Gäste die bessere Mannschaft, nutzten ihre körperlichen Vorteile am Brett eiskalt aus und präsentierten sich auch aus der Distanz (16/30 3er) extrem treffsicher. Auch hier hatten die Hausherren große Mühe, nur drei von 20 Versuchen von „Downtown“ fanden ihr Ziel. Bereits zur Pause hatte sich der Nord-Regionalligist auf 48:39 abgesetzt, im dritten Viertel gelangen dem TVI ganze zehn Zähler. Den Schlusspunkt zum 100:74 setzte schließlich Rishi Kakad mit Ablauf der Schlussuhr, zugleich der sechste Dreier des Engländers, der in der Pause von Manager Tobias Hülsmeier noch einmal vor den Ibbenbürener Fans verabschiedet wurde.

Bester Werfer in Reihe der Gastgeber war Michael Harvey mit 22 Zählern, Albert del Hoyo steuerte mit 15 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double bei.

error: Content is protected !!