Der Spanier Albert del Hoyo war der überragende Mann beim starken Auftritt der AOK Ballers gegen Artland

Es war die Rückkehr in die geliebte Halle Ost und es erinnerte in Teilen an die begeisternden Auftritte aus der Rückrunde der vergangenen Saison. Gegen eines der absoluten Top-Teams der 2. Basketball-Bundesliga ProB, die Artland Dragons, legten die AOK Ballers Ibbenbüren eine ganz starke Generalprobe für die am kommenden Samstag beginnende Saison in der Regionalliga West aufs Parket. 528 Besucher in der „Hölle Ost“ sahen einen TVI, der dem haushohen Favoriten nicht nur lange auf Augenhöhe begegnete, sondern bis zur 27. Minute (52:51) sogar führte.

Die Gastgeber legten vor der tollen Kulisse los wie die Feuerwehr. Vor allem der Spanier Albert del Hoyo war in der Anfangphase nicht zu bremsen und markierte die ersten sieben TVI-Punkte im Alleingang. Vor allem physisch hielten die Ibbenbürener gegen die Dragons, die ihren Leistungsträgern viele Minuten gaben, hervorragend dagegen. Nach einem 11:0-Lauf zum 18:7 sah sich Artlands Trainer Florian Hartenstein zur ersten Auszeit gezwungen. „Die erste Halbzeit war von uns extrem enttäuschend, Ibbenbüren war richtig gut“, schien der Gästecoach von der Stärke der AOK Ballers überrascht. Diese blieben weiter am Drücker und verteidigten den Vorsprung bis zur Pause (42:39), auch weil TVI-Eigengewächs Simon Dolkemeyer (12 Punkte) sein mit Abstand stärkstes Spiel seit seiner Rückkehr zeigte und Dominic Nienaber (10 Punkte) sich aus dem Feld nicht einen Fehlwurf leistete. „Gegen starke Dragons ein seht gutes Spiel von uns“, lobte Manager „Diesel“ Hülsmeier.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es zunächst ein Duell auf Augenhöhe, noch in Minute 27 führte der Regionalligist mit 52:51. Danach jedoch wurde es eine Frage der Kraft und der individuellen Qualität der Gäste, die defensiv das Tempo anzogen und den TVI zu vielen Ballverlusten zwangen. Obwohl die Kräfte sichtlich schwanden leisteten die AOK Ballers weiterhin erbitterte Gegenwehr und wurden dafür völlig zurecht nach Spielende von den eigenen Fans lautstark gefeiert. „Ein starkes Team mit einer tollen Teamchemie“, sieht Manager Hülsmeier seine Mannen bestens gerüstet für den Saisonstart. Auch Trainer Marc Pohlmann sah eine „richtig starke Leistung“ seiner Schützlinge und noch einmal „einen richtigen Schub“ Richtung Saisonauftakt.

AOK Ballers: del Hoyo (25 Punkte, 10 Rebounds), Fumey (15), Dolkemeyer (12), Nienaber (10), Harvey (4), Avermann (3), Freimuth, Wiegard, Lennartz, Patte, Wilken (dnp), Höltken (dnp).

error: Content is protected !!