Jamal Tahraoui steuerte 12 Zähler zum Erfolg der AOK Ballers gegen den Deutzer TV bei

Es lief erneut wenig zusammen bei den AOK Ballers Ibbenbüren am Samstagabend im Heimspiel der Regionalliga West gegen Aufsteiger Deutzer TV. Die Beuing-Fünf leistete sich vor 682 Besuchern in der Halle Ost unglaubliche 30 Ballverluste, gewann am Ende trotzdem mit 74:65, da auch die Gäste eine unterirdische Wurfquote aufwiesen.

Personal: Simon Dolkemeyer (muskuläre Probleme) musste ebenso passen wie Jan Treichel (Ellbogen), so dass die beiden U18-Akteure Jens Höltken und Malte Wilken ins Aufgebot rückten.

Spielverlauf: Die AOK Ballers begannen hochkonzentriert, führten schnell mit 14:5 und bauten ihre Führung bis zum Ende des ersten Viertels auf 24:11 aus. Alles sprach zu diesem Zeitpunkt für einen klaren Erfolg der Gastgeber, die sich in der Folge jedoch zahlreiche Unzulänglichkeiten leisteten und überhaupt keinen Rhythmus fanden. Immer wieder leistete sich die Beuing-Fünf kapitale Ballverluste, lud den Gegner zu zahlreichen zweiten Chancen ein und auch die Körpersprache passte nicht. Punkt um Punkt kämpfte sich der Gast aus Deutz zurück in die Partie, schnupperte in der Schlussphase sogar an der großen Überraschung. Ein Dreier von Lennart Sommerhage sorgte dann aber dafür, dass die Ibbenbürener sich wieder auf 67:57 absetzten, die Vorentscheidung. 

Das sagt Coach Christian Beuing: „Wir hatten drei Auswärtsspiele und haben drei Mal sehr gute Leistungen gezeigt. Wir hatten drei Heimspiele und haben drei Mal dürftige Leistungen gezeigt. Irgendwann hat das Publikum auch mal ein gutes Spiel von uns verdient, das gibt es dann halt im nächsten Heimspiel gegen Hagen. Vielleicht muss ich mir ankreiden, dass ich zu früh gewechselt habe, aber ich vertraue allen zwölf Spielern im Kader.“

Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier: „Wir haben zwei Punkte eingefahren, das Spiel war leider sportlich nicht gut von uns. Ohne die Zuschauer wäre das heute auswärts eine Niederlage geworden, Danke an die #bestenfansderliga. Es gilt nächste Woche an Grundsätzlichkeiten zu arbeiten, für Grevenbroich muss eine Leistungssteigerung her.“

AOK Ballers: Lewis (14), Boahene (2), Tahraoui (12), Zemhoute (11), Wilken (0), Steffen (5), Avermann (2), Patte (0), Fumey (20), Fischer (0), Höltken (dnp), Sommerhage (8)

 

error: Content is protected !!

Liebe Besucherin, lieber Besucher, wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um die Reichweite und die Akzeptanz unseres Angebotes verbessern zu können.
Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen