US-Boy Denzel Johnson führte den TVI mit 32 Zählern zum überraschenden Erfolg in Herten

Nichts und niemand kann die AOK Ballers Ibbenbüren in der Regionalliga West momentan aufhalten. Trotz der Ausfälle von Benjamin Fumey und Phil Lennartz siegte die Pohlmann-Fünf am Samstagabend auch beim Tabellendritten Hertener Löwen mit 91:82, schwebt somit weiter auf einer Erfolgswelle und landete den mittlerweile 11. Pflichtspielsieg in Serie.

Personal: Wie angekündigt mussten Benjamin Fumey (Achillessehen) und Phil Lennartz (krank) passen, der angeschlagene Dominic Nienaber lief grippegeschwächt auf. Aus der Reserve rückte Routiniert Tobias Hülsmeier in den Kader auf.

Spielverlauf: Wie schon vor Wochenfrist gegen Düsseldorf waren die Gäste aus Ibbenbüren von Beginn an hellwach. Angeführt von den bärenstarken Denzel Johnson (32 Punkte) und Albert del Hoyo (27) erarbeitete sich der TVI schnell einen Vorsprung und verteidigte diesen bis zum Ende des 1. Viertels (27:21). Auch im zweiten Viertel blieben die Ibbenbürener vor allem offensiv hochkonzentriert, defensiv leistete sich der Gast in der ersten Halbzeit nur ein mageres Foul. Folge war eine 53:43-Führung nach 20 Minuten. Im 3. Viertel drohte die Partie dann zu kippen. Nach einem Dreier von Omar Zemhoute zum 59:48 schien alles in Ordnung, ehe die Löwen zu einem Lauf ansetzten. Die Gastgeber drehten den Spieß, führten plötzlich mit 70:63 und hatten das Momentum auf ihrer Seite. Mit dem Selbstvertrauen der vergangenen Wochen blieben die TVI-Basketballer aber cool, erhöhten defensiv wieder die Intensität und schlugen zurück. Zwei Dreier in Serie von US-Boy Johnson sorgten für die erneute Wende zu Gunsten der AOK Ballers (80:77), die in der packenden Schlussphase die Nerven bewahrten und den umjubelten 11. Sieg in Serie feierten. 

Das sagt Coach Marc Pohlmann: „Wir haben eine überragende kämpferische Leistung gezeigt. Selbst in schwächeren Phasen spielen wir einfach mit viel Selbstvertrauen weiter. Egal, wer auf dem Feld steht. Und die Defense gewinnt uns einfach die Spiele. Ich bin sehr stolz auf die Jungs.“

Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier: „Heute gewinnen wir das erwartet schwere Auswärtsspiel trotz personeller Ausfälle bei den Löwen nach einer starken Teamleistung. Trotz Aufholjagd der Hertener sind wir cool geblieben und bringen den Sieg mit nach Hause. Beste Voraussetzungen für die Elefantenjagd in der Hölle Ost nächstes Wochenende!“

 

AOK Ballers: Johnson (32), Post (4), del Hoyo (27), Zemhoute (14), Freimuth (dnp), Avermann (2), Patte (0), Hülsmeier (2), Nienaber (6), Dolkemeyer (4), Ossowski (0)

 

 

error: Content is protected !!

Liebe Besucherin, lieber Besucher, wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um die Reichweite und die Akzeptanz unseres Angebotes verbessern zu können.
Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen