Die TVI Basketballer mussten in ihrem ersten Playoff-Spiel gegen den Deutzer TV eine 84:92-Niederlage hinnehmen. Trotz des Heimspiels in der „Hölle Ost“ musste der TVI die Gäste aus der Domstadt in der zweiten Halbzeit ziehen lassen. Um Chancen auf das Weiterkommen zu wahren, muss der TVI die Serie diesen Freitag in Deutz ausgleichen.

Personal: Coach Sasha Guettat hatte den gesamten Kader zum Auftakt zur Verfügung. Phil Lennartz kehrte nach verpasstem Pokalfinale zurück in den Kader und auch Kapitän Benjamin Fumey meldete sich rechtzeitig wieder fit.

Spielverlauf: Von der ersten Minute an sahen die Zuschauer intensives Spiel mit vielen Führungswechseln. Beide Mannschaften zeigten von Beginn an, mit welchen Ansprüchen sie die Serie angehen werden. Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 44:43. Nach dem Kabinengang setzten sich die Domstädter leicht ab. Der TVI blieb aber durchgehend in Schlagdistanz und konnte die Partie mit zwei verbleibenden Minuten im dritten Viertel beim Stand von 65:65 ausgleichen. Darauf folgte ein bitterer 0:6-Run für Deutz, sodass es mit einem 6-Punkte-Rückstand in die Viertelpause ging. Nach der Pause starteten die Gäste hellwach in den letzten Spielabschnitt und legten einen 0:7-Run hinterher, von dem sich der TVI nicht mehr erholte. Trotz aller Bemühungen kamen die Gastgeber nicht mehr heran, verkürzten zwar, mussten sich schlussendlich mit 84:92 geschlagen geben.

Das sagt Coach Sascha Guettat: „Wir sind im ersten Quarter nicht gut ins Spiel gekommen, aber dann sofort zurückgekommen“. Zum 0:13-Lauf der Gäste: „Wir haben in dieser Phase viele schlechte Entscheidungen getroffen, viele Fehler gemacht.“ Fazit: „Wir holen uns das nächste Spiel und werden uns zu hundert Prozent so vorbereiten, dass wir in die Halle Ost zurückkommen“

Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier zum Spiel: „Wir haben wieder Feuer bei uns gesehen, auf dem Feld und auf der Bank. Wir haben diese Woche viel gesprochen und gehen mit schlechten Karten in die Playoffs. Trotz allem ist die Teamchemie besser als man denken würde nach den letzten Wochen. Freitag müssen wir alles in Deutz reinwerfen.“

Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier zum Trainerwechsel: „Wir haben Geno Nesbitt am Mittwoch freigestellt, weil ich mir davon neue Impulse für die Playoffs erhoffe. Wir lassen jetzt ein paar Tage verstreichen und sprechen dann miteinander. Geno ist freigestellt, nicht gefeuert.“

TVI: Porcher (26), Schröder (18), Kosel (2), Fumey (8), Lennartz (2), Baker (4), Dierkes (DNP), del Hoyo (22), Höltken (0), Wullkotte (DNP), Teichert (2), Penders (0).

Consent Management mit Real Cookie Banner