Die bringiton Ballers mussten in der Regionalliga West die erste Niederlage hinnehmen. Gegen die starken Gastgeber vom Deutzer TV verloren die Basketballer vom TVI erst in der Verlängerung mit 76:78. Dabei zeigten die ersatzgeschwächten Ibbenbürener eine ansehnliche Leistung in einem Spiel was spannender kaum hätte sein können. 

Personal: David Eberhard war wie geplant privat verhindert. Rene Penders und Steffen Teichert mussten kurzfristig wegen gesundheitlichen Problemen passen. Ansonsten waren alle Akteure mit an Board.

Spielverlauf: Von der ersten Minute an sahen die Zuschauer in Köln ein Spiel mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Viele Führungswechsel in einer intensiven ersten Halbzeit untermauerten die Ansprüche der beiden Mannschaften, oben in der Liga mitzuspielen. Nach dem Kabinengang setzten sich die Gastgeber leicht ab. Der TVI blieb aber durchgehend in Schlagdistanz. Mit 49:53 aus Sicht der Gäste ging es in den Schlussabschnitt. Knapp vier Minuten vor dem Ende ging der TVI wieder in Führung (59:58). Es folgten erneut einige Führungswechsel, ehe sich die Deutzer eine Minute vor dem Ende mit vier Punkten absetzen konnten. Zwei schnelle Punkte von Albert del Hoyo und ein Freiwurf von Benjamin Fumey brachte den TVI zurück ins Spiel. Nachdem die Gastgeber sich per Freiwurf auf 68:66 absetzten, musste Marco Porcher drei Sekunden vor dem Ende an die Linie und behielt die Nerven. Beim Stand von 68:68 ging es in die Verlängerung.  Auch in der Overtime schenkten sich beide Mannschaften nichts. Der TVI führte 20 Sekunden vor dem Ablauf der Uhr mit zwei Zählern. Nach einer Deutzer-Auszeit setzte Anton Geretzki aus der Drehung zu einem Dreier an, der mit Brett durch die Maschen fiel. Im letzten Angriff verloren die Ibbenbürener den Ball und nach einem schnellen Foul erhöhten die Gastgeber schlussendlich auf 78:76.

Das sagt Coach Geno Nesbitt: „Es war ein schweres Spiel. Wir haben uns schwer getan Benny ins Spiel zu bringen. Deutz hat uns das sehr schwer gemacht. Am Ende haben wir die wichtigen Freiwürfe nicht getroffen. Unglücklicherweise gewinnt Deutz das Spiel am Ende per Dreier mit Brett. Insgesamt aber ein gutes Spiel der Jungs. Großes Lob an Lennard Schild, besonders in der Defensive war er immer da. Insgesamt bin ich zufrieden mit der Leistung.

Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier: „Wir verlieren das Topspiel in Deutz nach Verlängerung denkbar knapp. Ein auf beiden Seiten zerfahrenes Spiel wird am Ende durch Anton Geretzki gewonnen. Glückwunsch nach Deutz.“

bringiton Ballers:

Porcher (14), Schröder (10), Kosel (2), Schild (14), Fumey (6), Lennartz (2), Baker (15), Dierkes (DNP), del Hoyo (13), Höltken (0).

Consent Management mit Real Cookie Banner