Die bringiton Ballers haben es auch im dritten Anlauf verpasst, sich mit dem Gewinn des WBV-Pokals zu belohnen. In einer rappelvollen „Hölle Ost“ konnten die Gastgeber nach dem starken Auftritt am Freitagabend nur phasenweise überzeugen. Gegen die, vor allem von der Dreipunktelinie glänzend aufgelegten, Gäste aus Wulfen lief man die meiste Zeit einem Rückstand hinterher. Trotz phänomenaler Unterstützung von 951 Fans gewann der BSV Wulfen nicht nur das Spiel mit 71 zu 79, sondern nach dem Unentschieden im Hinspiel auch den Pokal.

Personal: Steffen Teichert kehrte zurück in den Kader und Kevin Dierkes ersetzte den noch am Freitag aktiven Jan Wullkotte. Ohne den langzeitverletzten Lennard Schild konnte Geno Nesbitt also auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Spielverlauf: Der Spielbeginn gehörte am Sonntagnachmittag den bringiton Ballers, die sich nach den ersten fünf Spielminuten allerdings nur eine
knappe 13:11 Führung erarbeiten konnten. Danach übernahmen die Gäste das Spiel und setzen mit insgesamt 12 erfolgreichen Dreipunktewürfen immer wieder schmerzhafte Nadelstiche. Trotz eines acht Punkte Rückstandes zur Pause (37:45) entwickelte sich ein echter Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Die Ibbenbürener konnten den Rückstand aber nicht mehr entscheidend verkürzen, wodurch die 71 zu 79 Niederlage nur für den zweiten Platz im diesjährigen Pokalwettbewerb reicht.

Das sagt Coach Geno Nesbitt: „Wir haben die Dreierlinie schlecht verteidigt am Anfang des Spiels und waren in jeder Hinsicht einen Schritt zu langsam. Das gilt sowohl für unsere Offensive als auch für die Defensive. Ich weiß nicht, ob es am Spiel am Freitag gelegen hat, aber die Energie war nur für einen kurzen Moment da. Auf der anderen Seite sah das anders aus.“ Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier: „Wir haben vor fantastischen #bestenfansderliga leider eine tolle Chance verstreichen lassen. Wulfen war bissiger und hatte mehr Willen. Jetzt gilt der Fokus auf die Playoffs. Ball together“

bringiton Ballers: del Hoyo (20), Porcher (14), Fumey (12), Baker (10, 11 Rebounds), Schröder (6), Avermann (5), Teichert (2), Dierkes (2), Kosel, Penders, Höltken

Consent Management mit Real Cookie Banner