Der Negativlauf der bringiton Ballers in der Regionalliga West setzt sich weiter fort. Am Samstagabend kassierte die Nesbitt-Fünf bei den BSV Münsterland Wulfen Baskets bereits die vierte Niederlage in Serie, nach einem Einbruch im Schlussviertel hieß es 67:80 aus TVI-Sicht. In der Tabelle haben die Ibbenbürener damit erstmals seit Monaten Rang zwei verloren und sind auf Platz vier abgerutscht, es droht sogar das Verpassen des Heimrechts in der ersten Playoff-Runde.

Personal: Kapitän Benjamin Fumey stand nicht zur Verfügung, auch für den reaktivierten Florian Avermann kam ein Einsatz zu früh. Ebenfalls passen musste Kevin Dierkes, so dass mit Youngster Jan Wullkotte aus der Reserve insgesamt zehn Akteure die Reise nach Wulfen antraten.

Spielverlauf: Drei Viertel lang schaffte es keine der beiden Mannschaften sich entscheidend abzusetzen. Das Verfolgerduell war geprägt von starken Defensivreihen auf beiden Seiten, die Trefferquoten ließen zu wünschen übrig. 17:16 führten die bringiton Ballers nach dem ersten Viertel, zur Pause lag Wulfen mit 34:33 in Führung. Vor dem Schlussviertel war beim Stande von 51:50 für den BSV noch alles offen, doch dann trafen die Hausherren zwei wichtige Dreier und die Defense der Gäste kollabierte. Wulfen setzte sich ab, den bringiton Ballers fehlte die Energie und auch die offensive Konstanz für eine Aufholjagd. 

Das sagt Coach Geno Nesbitt: „Das war eine ärgerliche Niederlage für uns. Wir hatten einen sehr guten Gameplan, den die Jungs auch 30 Minuten lang sehr gut umgesetzt haben. Leider hat die Defense im letzten Viertel, wo es eigentlich drauf ankommt, nicht mehr funktioniert. Die Jungs sind unzufrieden, aber sie müssen uns Coaches über 40 Minuten vertrauen und die Dinge umsetzen, die wir vorgeben.“ 

bringiton Ballers: Penders (0), Porcher (11), Höltken (0), Schröder (16), Kosel (3),  Lennartz (6), Baker (19,10 Rebounds), del Hoyo (10), Teichert (2), Wullkotte (0).

Consent Management mit Real Cookie Banner