Die Position des Spielmachers ist eine der wichtigsten im modernen Basketball. Ein „Point Guard“ ist der verlängerte Arm des Trainers, er ist der Denker und Lenker und er muss seine Mitspieler besser machen. Im Idealfall schafft er es auch noch den gegnerischen „Einser“ defensiv früh zu attackieren und unter Druck zu setzen. All diese Eigenschaften erfüllte Tim Kosel in der vergangenen Saison ganz hervorragend.

So war es keine Frage, dass die TVI-Verantwortlichen unbedingt mit Kosel, der sich gerade von einer Knie-Operation erholt, weiterarbeiten wollten. Nun haben sich alle Beteiligten geeinigt, auch in der kommenden Spielzeit wird das Eigengewächs die Mannschaft führen.

Die Stimmen zur Verlängerung von Tim Kosel:

Tim Kosel: „Ich freue mich sehr auf mein nächstes Jahr beim TVI. Nachdem die letzten beiden Saisons abgebrochen worden sind, möchte ich unbedingt in einer vollen Halle Ost in den Playoffs spielen. Außerdem ist es schön, dass der Verein mir trotz meiner Knie OP früh signalisiert hat, dass ich auch zukünftig eine Rolle in Ibbenbüren spielen soll. Im letzten Jahr hatten wir eine außergewöhnlich harmonische Truppe und ich wünsche mir das wir an die damals gezeigten Leistungen wieder anknüpfen können.“

Geno Nesbitt (Trainer): „Tim hat einen super Job gemacht als Aufbauspieler in der letzten Saison. Er war die komplette Vorbereitung dabei und hat sich sehr gut entwickelt in den Wochen der letzten Saison.“

Tobias Hülsmeier (Manager): „Tim ist eine ganz tolle Verlängerung. Ein Ibbenbürener Urgestein und schon mit jungen Jahren ein echter Leistungsträger. Man darf nicht vergessen, dass er in die Stapfen von Bryce treten musste und nach sieben Spieltagen waren wir auf Platz 1. Charakterlich tadellos und auch abseits des Feldes ein Top Typ. Ich freue mich sehr.“ 

Der aktuelle Kader: Benjamin Fumey, Phil Lennartz, Tim Kosel.

[b]all together

Consent Management mit Real Cookie Banner