Omar Zemhoute war mit 16 Zählern bester Werfer der AOK Ballers in Grevenbroich

Die AOK Ballers Ibbenbüren kommen in dieser Saison in der Regionalliga West einfach nicht richtig in Tritt. Eine Woche nach der dürftigen Vorstellung beim Heimerfolg gegen den Deutzer TV kassierte die Beuing-Fünf bereits ihre vierte Niederlage. Bei den Elephants Grevenbroich, die ohne Amerikaner und ohne den verletzten Marko Boksic antraten, kassierte der TVI eine deutliche 76:92-Niederlage.

Personal: Neben dem verletzten Jan Treichel (Ellbogen) musste kurzfristig auch Florian Avermann aus privaten Gründen verzichten, dafür feierte Simon Dolkemeyer nach wochenlanger Verletzungspause sein Comeback und erhielt auch einige Minuten Einsatzzeit.

Spielverlauf: Die AOK Ballers sahen sich wie schon so oft in dieser Spielzeit schnell einem Rückstand hinterher. 6:17 hieß es nach wenigen Minuten, Coach Beuing reagierte mit der ersten Auszeit. Besser wurde es zunächst jedoch nicht, 12:23 lautete der Zwischenstand nach einem verkorksten ersten Viertel. Die Ibbenbürener steigerten sich dann aber von Minute zu Minute, ein Buzzer-Beater-Dreier von Omar Zemhoute brachte den Gast zur Pause auf 40:46 heran. Als Omar Zemhoute den TVI Mitte des dritten Viertels gar mit 54:52 in Führung brachte, schien die Wende zum Greifen Nahe. Doch einmal mehr gelang es den AOK Ballers nicht das Momentum auf ihrer Seite zu halten, vor allem von Außen präsentierten sich die Elephants äußerst treffsicher und siegten nach einem überlegen geführten Schlussviertel am Ende deutlich mit 92:76.

Das sagt Coach Christian Beuing: „Wir sind schlecht gestartet, haben uns dann aber mit guter Einstellung und als Team zurückgekämpft. Insgesamt haben wir aber wieder zu viele Fehler gemacht und zu viele schlechte Entscheidungen getroffen. In der entscheidenden Phase trifft Grevenbroich seine Würfe, wir nicht.“

Das sagt Manager „Diesel“ Hülsmeier: „Im ersten Viertel geraten wir schnell in Rückstand, kämpfen uns dann aber bis zur Halbzeit stark wieder ran. Im dritten Viertel übernehmen wir sogar die Führung, nach welcher wir leider einbrechen, so dass Grevenbroich am Ende verdient gewinnt. Der Knoten wird noch platzen. Ball together.“

AOK Ballers: Lewis (13), Boahene (12), Tahraoui (11), Zemhoute (16), Steffen (4), Patte (dnp), Fumey (13), Fischer (2), Dolkemeyer (3), Sommerhage (2)

error: Content is protected !!

Liebe Besucherin, lieber Besucher, wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um die Reichweite und die Akzeptanz unseres Angebotes verbessern zu können.
Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen