Die bringiton Ballers haben das Verlieren in der Regionalliga West satt und wollen nun endlich den Bock umstoßen. Nach zuletzt fünf Liga-Pleiten in Serie zählt für die Nesbitt-Fünf am Samstagabend (19 Uhr) bei den Hertener Löwen nur ein doppelter Punktgewinn, um dann mit einem guten Gefühl in die anstehenden Pokal-Finals und die Playoffs zu starten.

Der Gegner: Die Hertener Löwen leben von den Leistungen ihres us-amerikanischen Leaders und Topscorers Adam Pickett (25,0 Punkte pro Spiel). Ansonsten ist die Truppe von Trainer Cedric Hüsken in der Breite sehr gut aufgestellt, mit Yannick Tauch (11,3) punktet nur ein weiterer Akteur im Schnitt zweistellig. Der Ex-Ibbenbüener Juan Barga (5,6) spielt eine unauffälige Saison.

Personal: Kapitän Benjamin Fumey ist unter der Woche ins Training zurückgekehrt und kommt wieder für einige Einsatzminuten in Frage. Auch Kevin Dierkes ist wieder mit von der Partie, das Debüt von Florian Avermann verzögert sich dagegen um eine weitere Woche.

Ausgangslage: Bei einer Niederlage droht den bringiton Ballers noch das Verpassen des Heimrechts in der ersten Playoff-Runde, dass gilt es unter allen Umständen zu verhindern. Die Gastgeber haben ihre letzten Playoff-Chancen in der vergangenen Woche verspielt, beim Schlusslicht Elephants Grevenbroich enttäuschte die Hüsken-Fünf auf ganzer Linie und verlor mit 88:112. Das Hinspiel entschied der TVI mit 81:69 für sich.

Das sagt Coach Geno Nesbitt: „Wir müssen einfach wieder anfangen Basketball zu spielen, und zwar über 40 Minuten. Ich erwarte nichts von den einzelnen Spielern, sondern ich erwarte eine Teamleistung. Es geht für uns um das Heimrecht in den Playoffs, das sollte die Spieler noch mehr motivieren. Ich bin bereits, aber das war ich bei den fünf Niederlage auch. Die Jungs müssen spielen, und das werden sie auch in Herten.“

Consent Management mit Real Cookie Banner