Es waren legendäre Basketball-Abende in der „Hölle Ost“, als die bringiton Ballers im Finale des WBV-Pokals vor einigen Jahren den Elephants Grevenbroich oder kurz darauf den WWU Baskets Münster unterlagen. Die Stimmung in der ausverkauften Halle Ost war jeweils gigantisch, so soll es auch dieses Mal werden. Zum dritten Mal stehen die TVI-Basketballer im Endspiel des WBV-Pokals, Gegner ist diesmal der Liga-Rivale BSV Wulfen.

Am Freitagabend um 20 Uhr steigt in Wulfen das Hinspiel, am Sonntagnachmittag (16 Uhr) freuen sich die Ibbenbürener dann in heimischer Atmosphäre auf eine großartige Kulisse. „Die Jungs freuen sich“, gewährt Coach Geno Nesbitt einen Einblick ins Innenleben seiner Schützlinge. Nach zuvor fünf Liga-Pleiten in Serie meldete sich der TVI vor Wochenfrist passend zu den Pokalendspielen und den dann anstehenden Playoffs eindrucksvoll zurück, siegte bei den Hertener Löwen mit 110:61. Eine aggressive Verteidigung gepaart mit echtem Team-Basketball offensiv waren die Schlüssel zum Sieg, genau das will der Mann an der Seitenlinie auch am Freitag und Sonntag sehen.

Dabei wartet mit dem BSV Wulfen ein echtes Kaliber auf die bringiton Ballers. „Das wird superschwer für uns“, hat Nesbitt eine hohe Meinung vom BSV, der die reguläre Saison in der Regionalliga West auf Rang drei beendet hat. Beide direkten Duelle gingen an Wulfen, in der Favoritenrolle sind die Ibbenbürener angesichts der Wulfener Formstärke definitiv nicht. „Wir müssen Bryant Allen kontrollieren“, weiß Nesbitt, worauf das Hauptaugenmerk gelegt werden muss. Mit seiner individuellen Klasse stellte der US-Spielmacher des BSV den TVI immer wieder vor Probleme, ihn gilt es auszuschalten. „Wenn uns das gelingt, können wir Wulfen auch auswärts schlagen“, erhofft sich der Coach eine bestmögliche Ausgangslage für den Sonntag, an dessen Ende der erstmalige Triumph im WBV-Pokal stehen soll.

Consent Management mit Real Cookie Banner