Er war und ist Spieler, er ist Vorstand, er ist Edelfan: Jeder beim TV Ibbenbüren kennt Thies Fischer. Auf dem Spielfeld ist er Kämpfer, auf der Tribüne Einpeitscher. Einfach ein positiv verrückter Typ.

 

IBBENBÜREN. Der Typ ist verrückt. Positiv verrückt. Darauf angesprochen sagt er laut lachend: „Ich nehm‘ das als Kompliment.“ So ist das auch gemeint. Mit seinen eigenen Worten drückt er das so aus: „Wenn ich da bin, gebe ich 100 Prozent!“ Wer auch nur einmal in den letzten Jahren mit den Basketballern des TV Ibbenbüren zu tun hatte, dem muss er aufgefallen sein: Thies Fischer. Spieler, Abteilungsleiter, Vorstand, Edelfan – dieser Tausendsassa fällt einfach auf in der Halle Ost.

Fischer und das TVI-Herz

Der TVI-Derbysieg bei den WWU Baskets in Münster hatte für Thies Fischer schon einige außergewöhnliche Aspekte. Münster ist Fischers Wahlheimat, dort wohnt und arbeitet er, er pfeift dort in unteren Ligen Basketballspiele. „Ich kenne da ganz viele Leute, ich kenne auch die frühere Rivalität“, erzählt er. Und sofort versichert er: „Aber mein Herz, das schlägt für den TVI. Das muss ich eigentlich nicht betonen.“ Nein, muss er nicht.

Es waren rund 200 ihm Gleichgesinnte in der mit mehr als 800 Zuschauern gefüllten Unihalle am Samstagabend. Der Ibbenbürener Fanblock, das sei schon imposant gewesen, meint Fischer. Das Spiel zwischen WWU Baskets und AOK Ballers wurde der Kulisse gerecht. „Durchgängig Feuer, eine super hitzige aber faire Stimmung“, fand Fischer. Nachdem es kurz vor Ende knapp wurde, fuhr der TVI das Spiel nach Hause. „Das war eine Gefühlsexplosion“, meint der Heißsporn. „Der Glaube war immer da und ein unabdingbarer Wille. Alle im Team sind in die Bresche gesprungen und wurden von den Fans nach vorne gepeitscht.“ Und der Haupt-Einpeitscher: Thies Fischer.

 

„Der Knoten musste platzen“

Für die nächsten Aufgaben hat der Sieg in Münster dem TVI den nächsten Schub gegeben. An der Qualität habe es laut Thies Fischer auch zu Saisonbeginn nicht gelegen. „Der Knoten musste platzen“, beobachtete Fischer, der selbst noch in der Oberliga-Zweiten des TVI spielt. Nun kommen mit den Giants Düsseldorf und den Elephants Grevenbroich die nächsten Meisterschaftsfavoriten auf Ibbenbüren zu. „In der Halle Ost sind auch gegen die Siege drin. Ich bin mir sicher, dass Marc, Chrissi und Diesel (Marc Pohlmann, Christian Beuing und Tobias Hülsmeier, Anm. d. Red.) jedes Spiel gewinnen wollen.“

Möglichst viele dieser Spiele will Thies Fischer dann wieder von der Tribüne aus beobachten. Vor dieser Spielzeit hörte er als Spieler der Regionalliga-Mannschaft auf. „Das ist mir unglaublich schwergefallen, aber es war richtig“, so Fischer. Dass er trotzdem Gas gibt für „seinen“ TVI, bei dem auch nebenbei noch 2. Vorsitzender des Gesamtvereins ist, ist für ihn eine Selbstverständlichkeit. „In einem Verein muss man sich immer unterstützen, man kann was erreichen, wenn alle mit anpacken.“

Eigenwilliger Wechselgesang

Als Spieler war er ein Kämpfer, nach seinem Wechsel in den Fanblock lässt er nicht locker. Dass er von hinter der TVI-Bank eine halbe Minute lang die Schiedsrichter auf eine Fehlentscheidung deutlich hinweist, kann schonmal vorkommen. 100 Prozent eben… Und nach besonderen Siegen, wie zum Beispiel am vergangenen Samstag in Münster, da hockt er dann vor den Fans, breitet die Arme aus und „macht das Mausoleum“. Ein ziemlich eigenwilliger Wechselgesang zwischen ihm und den Anhängern, wirklich Sinn hat er nicht, dafür aber Wiedererkennungswert.

Warum Thies Fischer da der Vorsänger ist? „Wegen meines Organs und meiner Verrücktheit“, vermutet er grinsend. Entstanden ist das Lied vor einigen Jahren, als die Spieler der Ersten in der Kabine nach Siegen immer ein Lied anstimmen mussten. Ob es erstmals von Christian Beuing oder Lars Westphal kam, daran erinnert sich Thies Fischer nicht mehr. Aber jeder Fan, der einmal dabei war, wird sich an diesen verrückten Typen und das Mausoleum noch lange erinnern…
 
Quelle: IVZ / Jan Kappelhoff & Foto: Caro Mönninghoff
error: Content is protected !!

Liebe Besucherin, lieber Besucher, wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um die Reichweite und die Akzeptanz unseres Angebotes verbessern zu können.
Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen